Den Tod mit dem Leben umarmen

Die Christen und der Tod in der Alten Kirche - Die Märtyrerin Perpetua und der trauernde Augustinus

in der Themenreihe: Im Angesicht des Todes - eine literarische und biographische Begegnung

Online Seminar mit Anmeldung

Seit jeher stellt sich der Tod (und das Wissen um ihn, seine Unausweichlichkeit und doch seine Unberechenbarkeit) als Bewältigungsaufgabe ungeheuren Ausmaßes dar: Das Ende des Lebens ist in mancherlei Hinsicht das Problem des Lebens schlechthin. So universal dieser Satz auch gilt, so sehr können doch die Vorstellungen und Deutungsmuster, die die Menschen an den Tod herantragen, verändern, wie sie auf ihren eigenen Tod oder den Tod naher Angehöriger zugehen - gewissermaßen den Tod selbst für die Menschen verwandeln. Die Alte Kirche der Spätantike, in der das Christentum vielen Menschen noch als das Neue und Unbekannte begegnet, zeigt dabei eindrücklich auf, wie ein Glaube Menschen eine völlig neue Zugangsweise zum Tod eröffnen kann: Die Märtyrerin Perpetua, die erste Frau der Antike, die ein Tagebuch hinterlassen hat, berichtet aus dem Gefängnis davon, wie der Tod für sie zu einem freudig erwarteten Wettkampf wird. Augustinus, der Bischof von Hippo und wohl einflussreichste Theologe der gesamten Kirchengeschichte, berichtet in den Confessiones ("Bekenntnisse") vom Tod zweier ihm nahestehender Personen - den er einmal vor seiner Konversion zum Christentum erlebt, einmal nachher, und jeweils ganz anders. Beide Persönlichkeiten, die in ihren Texten zu uns sprechen, zeigen auf, wie der Tod im Licht des Christentums ein völlig anderes Gesicht erhalten kann.

Referentin:

Dr. Annemarie Pilarski, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Historische Theologie, Universität Regensburg, studierte Katholische Theologie und Lateinische Philologie an der Universität Regensburg, wo sie aktuell als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Alte Kirchengeschichte und Patrologie arbeitet. Ihre Doktorarbeit fertigte sie zu den Gedichten des Eugenius II. von Toledo an, in denen der Tod ebenfalls als menschliches Urproblem zutagetritt.

Datum Do 21.10.2021, 19:30 Uhr
Ort Online-Bildungsplattform der KEB
Gebühr kostenpflichtig, aber Sie geben, was Sie können und wollen. Einfach Verwendungszweck: "KEB-(VERANSTALTUNGSNAME)" bei der Überweisung angeben. KEB Regensburg Stadt LIGABank Regensburg IBAN DE39 7509 0300 0201 1012 77 BIC GENODEF1M05
Veranstalter KEB

Hier finden Sie einen kurzen technischen Hinweis zur Teilnahme am Online-Seminar:

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Angebot der KEB entscheiden haben. Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder vollständig aus, damit Sie sich verbindlich anmelden können.

Bei Veranstaltungen mit Kindern:

Bei Paarveranstaltungen:

(z. B. Ehevorbereitungsseminare)

Wir weisen darauf hin, dass diese Anmeldung zur Veranstaltung verbindlich ist. Falls Ihre Anmeldung mindestens zwei Werktage vor der Veranstaltung bei uns eingeht, können wir Sie informieren, ob die Veranstaltung bereits ausgebucht ist oder evtl. entfällt.

Bei Feldern mit * handelt es sich um Pflichtfelder.

Nach oben