Den Tod mit dem Leben umarmen

Themenreihe: Sterben, Tod, Trauer, Hoffnung

Die Sterblichkeit des Menschen ist eine anthropologische Grundkonstante, die jeden Menschen existenziell betrifft. Das Sterben anderer Menschen wird uns aber auch zur Grunderfahrung im Leben, die uns zur Auseinandersetzung drängt.

Die Sorge für Sterbende ist seit Anbeginn des Christentums ein Auftrag des diakonischen Grundvollzugs der Kirche und der Kirchenvater Lactantius nahm die Bestattung der Toten als Werk der Barmherzigkeit in diesen Kanon mit auf. Als Christen glauben wir, dass Jesus den Tod überwunden hat und auferstanden ist. 

Gesellschaftlich wird das Thema hingegen häufig verdrängt und von einer »Ars moriendi«, die sich gesellschaftlich im lebendigen Diskurs befindet, kann im Alltag oft nur wenig wahrgenommen werden. Jedoch kann auch eine »Gegenbewegung« im Umgang mit Sterbenden wahrgenommen werden. Hier wurde in den letzten Jahren in der Palliativmedizin, aber auch im Bereich der Hospizarbeit sehr viel neu aufgebaut. Gleichwohl ist wahrnehmbar, dass die letzte Phase des irdischen Lebens in unserer Zeit eine multiprofessionelle Begleitung erfordert, bei der Seelsorger, Mediziner, Pfleger, Juristen und viele andere Professionen zusammenwirken, um ein Sterben in Würde in unserer Zeit zu begleiten.

Die KEB in der Stadt Regensburg e.V. hat zusammen mit Palliamo e.V. und vielen weiteren Kooperationspartnern daher das Schwerpunktthema »Den Tod mit dem Leben umarmen« für den Zeitraum März 2020 – Februar 2021 gewählt. Hierzu finden Sie viele facettenreiche Veranstaltungen.

Veranstalter:

 

 

Die vielen Kooperationspartner dieser Reihe finden Sie bei den einzelnen Veranstaltungen direkt angegeben.Wir bedanken uns hier bereits für das wunderbare Miteinander.

Letzte Hilfe - wie kann Sterben gelingen?

Vortrag

Wie können Angehörige den Kranken unterstützen? Was geschieht beim Sterben? Welche Veränderungen treten beim Betroffenen auf? Wer kann mir jetzt wie helfen?

Die Veranstaltung "Letzte Hilfe - Wie kann Sterben gelingen?" richtet sich an alle Menschen, die Fragen zum Thema Sterben und Tod haben und wissen möchten, was sie für eine gelingende Begleitung benötigen und welche Unterstützungsmöglichkeiten es in dieser besonderen Situation gibt.

Entlang einer Lebens- und Krankheitsgeschichte vermitteln ReferentInnen, die tagtäglich Menschen in dieser Phase ihres Lebens begleiten, Einblicke in die Versorgung eines Schwerstkranken und Begleitung der Angehörigen, die die bestmögliche Lebensqualität in der verbleibenden Zeit zum Ziel hat. Anschließend gibt es noch die Möglichkeit zur Diskussion oder zum persönlichen Gespräch.

Referenten:

Katrin Dehner, Dipl. Sozialpädagogin. Koordinatorin Hospiz-Verein

Bernhard Götz, Seelsorger für das Johannes-Hospiz und PALLIAMO, Pastoralreferent, Geistlicher Begleiter, Bibliologe

Christine Heilmeier-Herz, Krankenschwester PALLIAMO

Angelika Lehner, Trauerbegleiterin Hospiz-Verein Regensburg

Gabi Lindner, Pflegedienstleitung Caritas-Sozialstation Jura

Dr. Katharina Rockmann, Fachärztin für Innere Medizin und Palliativmedizin PALLIAMO

Jutta Schabl, Hausärztin

Eveline Schmuck, Diplomsoziologin PALLIAMO

Markus Wegmann, Krankenpfleger PALLIAMO

Datum Fr 29.10.2021, 16:00 - 19:00 Uhr
Ort Aurelium, Am Anger 1, 93138 Lappersdorf
Gebühr Eintritt frei
Veranstalter Evangelisches Bildungswerk Regensburg e.V. in Kooperation mit Hospiz-Verein Regensburg e.V., PALLIAMO e.V., KEB in der Stadt Regensburg e.V., Palliativ- und Hospizakademie Regensburg e. V. (PHA), Caritasverband für die Diözese Regensburg e.V., Caritas-Krankenhaus St. Josef, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Bücher Pustet Dombuchhandlung,VHS
Anmeldung Sitzplatzreservierung: Evangelisches Bildungswerk Regensburg e.V. Tel. 0941/592150 E-Mail: ebw@ebw-regensburg.de Homepage: www.ebw-regensburg.de

Hinweis: Bushaltestelle RVV-Linie 13: Kapelle/AURELIUM

Weitere Informationen:

Flyer

Link zu Google Maps
Nach oben