Ferne Welten zum Greifen nah?
Bilder in der Arbeit von Hilfsorganisationen

Online-Seminar

Online-Seminar - ohne Anmeldung |

Bilder und vor allem dokumentarische Fotografien begleiten von Beginn an die Arbeit vieler Hilfsorganisationen, die sich in Not- und Krisensituationen weltweit engagieren. So können Fotos, wie seit geraumer Zeit auch Filmaufnahmen, dabei helfen, den Bedarf an Hilfe plastisch vor Augen zu führen. Mit Bildern werden entsprechend große Hoffnungen verknüpft: Sie sollen aufklären, berühren, aufrütteln, um damit Menschen zum Handeln und nicht zuletzt zum Spenden zu bewegen.

Die Arbeit von Hilfsorganisationen mit Bildern hat in den letzten Jahrzehnten einige Entwicklungen durchlaufen. Das liegt nicht nur an zum Beispiel neuen technologischen Möglichkeiten, sondern auch daran, dass viele traditionell gewählte Bildmotive wie das "Hungerkind" scharf kritisiert wurden und nach wie vor werden. Heute haben sich viele Hilfsorganisationen nicht nur sogenannten Ethikkodizes verpflichtet; zugleich werden seit den 1990er Jahren weitaus seltener ausgemergelte, hungernde Kinder auf Spendenplakaten zur Schau gestellt. Stattdessen bekommen wir heute etwa oft lachende Kinder 'of color' gezeigt.

Damit sind die verschiedenen Entwicklungen in der Bildsprache wie auch grundlegender in der Arbeit mit Bildern nur angedeutet, genau genommen noch unzureichend erfasst. Vortrag und Diskussion widmen sich detaillierter den verschiedenen Neuerungen und übergreifenden Trends in den Bilderwelten und der Bild-Arbeit von Hilfsorganisationen.

Referentin:

Dr. Michaela Zöhrer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg, beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der öffentlichen Kommunikation international tätiger Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus Entwicklungszusammenarbeit, Not-/Katastrophenhilfe und Menschenrechtspraxis. Ein Schwerpunkt ihrer Beschäftigung liegt dabei auf Spendenwerbung und auf der Nutzung von Bildern. Im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojekts setzt sie sich zudem damit auseinander, wie NGOs ethischen Herausforderungen in ihrer Bild-Arbeit darüber begegnen, dass sie sich nicht nur den Bildinhalten zuwenden, sondern zudem dem Prozess der Bildproduktion und -verbreitung.

Datum Mo 22.02.2021, 19:00 Uhr
Ort Online-Bildungsplattform der KEB
Gebühr kostenfrei, Spenden erwünscht.
Veranstalter KEB und Fachstelle Weltkirche im Bistum Regensburg

Hinweis: Für Veranstaltungen ohne Anmeldung befindet sich der Link direkt auf dieser Seite. Bitte verwenden Sie für das Online-Seminar die Browser CHROME oder FIREFOX. Diese Browser garantieren eine gute technische Umsetzung. Es wird nämlich bei unserer Lösung keine Software auf ihrem PC installiert. Unsere Software-Lösung entspricht zu 100% den Datenschutzbestimmungen. Unsere Prämisse ist, dass wir Ihnen Bildung mit Datensicherheit bieten. Eine Möglichkeit ist auch, dass Sie den Zugangslink über Ihr Smartphone öffnen und so teilnehmen.

Hier finden Sie einen kurzen technischen Hinweis zur Teilnahme am Online-Seminar:

Dies ist der Zugangslink zum Online-Seminar, bitte kurz vor Veranstaltungsbeginn anklicken:

Nach oben