Der behinderte Gott

Zur Theologie der Behinderung bei Nancy L. Eiesland und Deborah Beth Creamer

Vortrag

Menschen mit Behinderungen tun sich nicht selten schwer mit dem Glauben. Dieser nennt Gott "gut", ja "die Liebe" - und doch ist da dieses tägliche Leiden, das den Alltag und die ganze Persönlichkeit prägt. Kann sich der vollkommene Gott überhaupt ein Bild von einem behinderte Leben machen?
Aber Moment mal! Glauben Christen etwa nicht an den gekreuzigten Gott Jesus Christus? Und trägt nicht auch der Auferstandene noch deutliche Zeichen körperlicher Versehrtheit an sich?
Der Blick auf den sozusagen "behinderten Gott" eröffnet Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, sich mit diesem Gott zu identifizieren und im Anschluss daran der christlichen Kirche zumindest mit Sympathie zu begegnen. Aber auch Menschen ohne Behinderungen können in diesem Zusammenhang viel lernen: "Es mag paradox erscheinen, wenn ich sage, dass mich behinderte Menschen gelehrt haben, was Menschsein heißt, und dass sie mir eine neue Vision dafür eröffnet haben, wie unsere Gesellschaft sein könnte - eine menschlichere" (Jean Vanier, Gründer der Arche-Bewegung). Der Vortrag wird sich vornehmlich mit Nancy L. Eieslands Schrift "The Disabled God. Toward a Liberatory Theology of Disability" beschäftigen, die der Vortragende ins Deutsche übersetzt hat.

Referent:

Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler

Datum Mo 30.09.2019, 19:30 - 21:45 Uhr
Ort Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Gebühr 5,00 €
Veranstalter Akademisches Forum Albertus Magnus und KEB
Link zu Google Maps
Nach oben