Eine unterschlagene Enzyklika?

Vortrag mit Diskussion

Trifft es wirklich zu, dass Papst Pius XII. ein Weltrundschreiben unterschlagen hat, das Rassismus und Antisemitismus scharf verurteilt hätte und bereits in Planung war?
Vielfach wurde er für seine angebliche Unterschlagung in späteren Zeiten selbst verurteilt.

Anhand aktueller Forschungsergebnisse wird im Vortrag ein spannender Einblick mit überraschenden Erkenntnissen ermöglicht.
Es kann beispielsweise aufgezeigt werden, dass wirklich eine internationale Gruppe von Jesuiten existierte, die im Auftrag von Papst Pius XI. eine solche Enzyklika vorbereiteten.
Aufgrund der erhaltenen Briefe können beispielsweise die verzweifelten Bemühungen der Verfasser im "O-Ton" aufgezeigt werden, den Text an Papst Pius XII. zu übermitteln.
Allerdings wird es spannend sein, danach zu fragen, welche Person im Hintergrund wirklich die Fäden zog, damit dieser Text nie als Enzyklika erschien.

Die Rekonstruktion der historischen Ereignisse legt ebenso den Fokus auf die Beziehungen des Christentums und Judentums. Vor diesem Hintergrund wird auch die Qualität des geplanten Textes einzuschätzen sein.

Referent:

Roland Preußl

Datum Mo 11.03.2019, 19:30 Uhr
Ort Pfarrheim Hl. Dreifaltigkeit, Steinweg 28, 93059 Regensburg
Gebühr Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Veranstalter Katholische Erwachsenenbildung (KEB) in der Stadt Regensburg e.V. in Kooperation mit der Kolpingsfamilie Steinweg
Link zu Google Maps